Typenentscheidung für unsere Abfangjäger-Armada

Obwohl Friedensminister Doskozil hartnäckig mauert, ist es NOT als einzigem Medium gelungen, die infrage kommenden Flugzeugtypen in Erfahrung zu bringen. Hier die Shortlist, wie sie uns uns aus dem Ministerium für Frieden zugespielt wurde, kommentiert von unserem Luftfahrtexperten, Herrn Oberst Salat:

 

Saab 29 „Tunnan (Tonne)“

Eine konservierte Saab 29 am Schulgelände des LiTec in Linz       Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Die Tunnan wäre für unsere Zwecke geradezu optimal. Die Technik ist grundsolide und wir verfügen bereits über Erfahrung mit dem Muster. Auch lagern bei uns noch Ersatzteile in Form von zwei konservierten Maschinen, die wir bei Bedarf ausbandln könnten.

 

 

Bachem Ba349 „Natter“

Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Das revolutionäre senkrecht startende Raketenflugzeug besteht hauptsächlich aus Sperrholz und könnte weitgehend in unseren Lehrwerkstätten gebaut werden. Das Fluggerät besticht durch seine unschlagbar niedrigen Kosten. Bei dem als Einweggerät konzipierten Muster würden die Wartungskosten zur Gänze entfallen. Da das Flugzeug ohnehin kaum steuerbar ist, würde auch die teure Ausbildung der Piloten, welche freilich erst noch gefunden werden müssten, entfallen.

 

Little Nellie

Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Auch dies wäre eine gute Lösung. Das Fluggerät ist die Weiterentwicklung eines Musters, welches auch vom britischen Secret Intelligence Service geflogen wird. Der britische Hersteller versichert, das an sich zur zivilen Luftfahrt gedachte Muster bei Bedarf mit einer Zwuschel bewaffnen zu können.

 

Terrafugia Transition

Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Ein zugegebenermaßen gewagter Typ. Der Hersteller hat versprochen, das ebenfalls eigentlich zivile Flugzeug nicht nur mit einer Zwuschel, sondern auch noch mit einer Kartoffelkanone zur Bekämpfung schnell fliegender Ziele auszustatten. Die Anschaffungskosten lägen zwar deutlich höher als bei Little Nellie, doch da es sich bei der Terrafugia um ein Flugauto handelt, könnten damit auch die Heeres PKW ersetzt werden, was in Summe eine enorme Kostenersparnis bedeuten würde.

Die Kartoffelkanone in der Erprobung. Bild: Wikimedia Commons

 

 

Hofer Ho162

Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Die vom FPÖ Luftfahrtexperten Norbert Gerwald Hofer persönlich konstruierte Weiterentwicklung überzeugt durch ihre niedrigen Kosten. Der von der He162 abgeleitete „Volksjäger“ besteht größtenteils aus heimischem, nachwachsendem Sperrholz und verströmt einen gewissen ewig-gestrigen Charme. Auch bei diesem Modell liegt die Schwierigkeit darin, Freiwillige zu finden, die in die Kiste einsteigen. Der Konstrukteur versichert jedoch, wir würden uns noch wundern, wie leicht das gehen würde.

 

F16 „Fighting Falcon“

Bild: Wikimedia Commons

Obst.Salat: Die amerikanische F16 ist eigentlich schon aus dem Rennen. Die Saab 105, die hierzulande als hoffnungslos veraltet gilt, ist diesem Gerät immer noch haushoch überlegen. So führt beispielsweise der bei der F16 mitunter auftretende Überschallknall dazu, dass es darunter befindlichen Personen männlichen Geschlechts den Beidl auf’d Seitn haut.

 

 

 

 

 

One Reply to “Typenentscheidung für unsere Abfangjäger-Armada”

Comments are closed.