Nobelpreis für Frisurenforscher?

Stockholm – Insider sehen den indischen Soziologen Vishvana Marsala-Chapati ganz oben auf der Shortlist des Karolinska Institutet, welchem die Auswahl der Nobelpreisträger obliegt.

 

Gegenstand der Forschungsarbeit von Professor Marsala-Chapati ist die „Korrelation bestimmter Haartrachten von Politikern mit der Prädilektion ihres Elektorats“. Die Ergebnisse von Professor Marsala-Chapatis Grundlagenforschung dürften in die Arbeit diverser Politberater unmittelbaren Eingang finden.

Dem NOT erklärte der Teamleiter der Forschungsgruppe, Dr. Krishna Hare-Haare, die Erkenntnisse der bahnbrechenden Arbeit.

Das Cäsarenhaupt
Namensgebend: Gaius Julius Cäsar
Bild: Wikimedia Commons

In diesem nüchternen Style glaubt der Anhänger neben Sachlichkeit auch eine gewisse rudimentäre Intelligenz zu erkennen. Prominente Träger sind etwa Wladimir Wladimirowitsch Putin:

Bild: Wikimedia Commons

und als heimatlicher Musterfall Peter Pilz:

Bild: Wikimedia Commons
Der Struwwelpeter

Diese Negation eines Haarschnittes galt griechischen Männern wie Frauen seit dem 1. Jt. v. Chr. als Zeichen der Freiheit. Warum der Struwwelpeter-Typ dann ausgerechnet bei Grünpolitikern auftritt, ist noch Gegenstand weiterer Forschungen. Hier einige User des Looks:

Die Erstbeschreibung: Der Struwwelpeter

Bild: Wikimedia Commons

Iron like a lion in bayern: Anton Hofreiter

Bild: Wikimedia Commons

ein User aus Oesterreich:

Mirko Messner, KPOEplus
Der Lackaffe

Diese Haarpracht spricht laut Professor Marsala-Chapati besonders Menschen an, die sich selbst als eher schiach einschätzen. Dieser Typ ist in unserem kleinen, kotelettförmigem Land besonders verbreitet. Hier einige Vertreter des Phänotyps:

Prinz Eisenherz, die Mutter aller Lackaffen

Hat den Look in Oesterreich populär gemacht:

KHG

Von Ihm wurde die Frisur enkelgerecht gemacht:

Sebastian Kurz (hier links im Bild)
Bild: Wikimedia Commons
Out to Lunch

nennt Professor Marsala-Chapati diesen Haartyp, welcher Verschwörungsideologen und geistige Messies gleichermaßen anzieht.

Im Vorfeld der Politik: Heino, Konservator schwarzbraunen Liedguts:

Bild: Wikimedia Commons

Auch out to lunch: Boris Johnson

Bild: Wikimedia Commons

Der Phänotyp „Out to Lunch“ in Reinkultur:

Donald Trump, POTUS
Bild: Wikimedia Commons

Alleine für die Enträtselung des Geheimnisses um die Herstellung der Frisur des POTUS gebührt Marsala-Chapati schon der Nobelpreis.